Aktuelles

„Eingebunden in ein lebendiges Netzwerk“ – dritte Dokumentation in der Modellphase Schulpastoral 2015–2020

Die zweite Hälfte der Modellphase Schulpastoral neigt sich dem Ende entgegen. Vielerorts sind lebendige und tragfähige Netzwerke entstanden, die den Menschen im Lebensraum Schule dienen. In dieser Dokumentation wird an Hand eines einleitenden Beitrags sowie durch sechs Netzwerkbereiche aufgezeigt, wie und wodurch sich die Tragfähigkeit dieses lebendigen schulpastoralen Netzwerks u.a. entwickelt hat. Erstmals werden konsequent die Schulpastoral in die Bereiche der Schulseelsorge sowie der Kooperation „Kirche und Schule“ ausdifferenziert. Die vorliegenden 12 Praxisbeispiele verweisen auf eine Vielfalt an Möglichkeiten, die in den Bereichen Schulseelsorge – Kirche und Schule und in den beigefügten Netzwerkkarten  exemplarisch anzutreffen sind.

Über einen Bericht zum Stand der Schulpastoral in der Diözese Rottenburg-Stuttgart hinaus zeigen jeweils drei Stellungnahmen von Schulleiter/innen und Schuldekan/innen, um was die Schulen ärmer wären, wenn es die Schulpastoral/ Schulseelsorge nicht gäbe.

Ein inhaltlicher Schwerpunkt liegt auf den schulpastoral Fort- und Weiterbildungen. Gute Gründe haben dazu geführt, dass sie nun als Seismographen und Orte der Kirchenentwicklung zu erkennen sind. Exemplarisch wird das u.a. in der Evaluation der Schulbesuche, die im Rahmen der Weiterbildungen Schulseelsorge stattfinden, deutlich.

Das Veröffentlichen der vorliegenden Dokumentation fällt in die Zeit der Coronapandemie. Ein einleitender Beitrag geht auf die neue außergewöhnliche Situation und ihre Bedeutung für die Schulpastoral und ihr Netzwerk ein.

 

Die Dokumentation kann im Buchdienst Wernau für 8€ bezogen werden: https://www.buchdienst-wernau.de/hefte-13092

Sie steht auch als Download zur Verfügung: schulpastoral.drs.de/service/arbeitshilfen.html.

Neubeginn im Referat Schulpastoral

Als Referent für Schulpastoral übernimmt Rolf Maier zum 1. September 2020 die neu eingerichtete Regionalstelle Schulpastoral Süd mit 50% am Dienstsitz in Weingarten. Nach seinem Theologiestudium war Herr Maier zunächst bei der Caritas in Österreich mit Obdachlosen tätig und durchlief anschließend die Ausbildung zum Pastoralreferenten. Tuttlingen, Ulm, der Bodensee und Wangen zählen zu seinen pastoralen Wirkungsstätten in Kirchengemeinden und Schulen. Sehr gerne ist er mit unterschiedlichsten Jugendlichen und ihren Fragen im Kontakt und sorgt für Möglichkeiten, dass vielen Menschen am pastoralen Ort Schule Schätze der Spiritualität selbst erfahren und daran in Gemeinschaft wachsen. In den vergangenen Jahren verwirklichte er am Beruflichen Schulzentrum Wangen als Religionslehrer und Schulseelsorger unterschiedliche schulpastorale Angebote wie eine WELTfairÄNDERER-Woche. Als Referent für Schulpastoral trägt er im Süden der Diözese dazu bei, schulpastoral Aktive und Interessierte miteinander in Kontakt zu bringen, für schulpastorales Handeln zu begeistern und weiter am Netz der Schulpastoral zu knüpfen und einer breiten Öffentlichkeit davon zu erzählen. Dabei wird er in seiner Freizeit in Bewegung bleiben: joggend, radelnd oder wandernd in den Bergen. Für seine Tätigkeit als Referent für Schulpastoral wünschen wir ihm gutes Gelingen und Gottes reichen Segen.

Ökumenische Weiterbildung Schulseelsorge 2021-2024

Im Mai 2021 starten die Diözese Rottenburg-Stuttgart  und die Evangelische Landeskirche Württemberg ein 3-jähriges berufsbegleitendes Qualifikationsangebot Schulseelsorge für kirchliche und staatliche Lehrkräfte aller Schularten.

Wir weisen heute darauf hin, dass das Bewerbungsverfahren bis zum Dezember 2020 abgeschlossen ist.

Nähere Informationen finden Sie hier:

Flyer ökumenische Weiterbildung Schulseelsorge 2021-2024 

 

Religiöse Feiern im multireligiösen Kontext der Schule

Religiöse Feiern im multireligiösen Kontext der Schule - Eine Handreichung für die Fachkonferenzen Evangelische und Katholische Religionslehre und Schulleitungen aller Schularten

Wie kann in Schulen die Welt gemeinsam ins Gebet genommen werden? Die neue Arbeitshilfe gibt vielfältig grundsätzliche Orientierungen für Beten und Feiern im multireligiösen Schulkontext. An konkreten Modellen zeigt sich, wie ein verantwortliches Miteinander gestaltet werden kann.

Die Handreichung wurde in ökumenischer Kooperation für Schulen in Baden-Württemberg erstellt und von Vertretern aus Islam, Alevitentum und Judentum kritisch begutachtet.

Downlaod:

https://schulen.drs.de/fileadmin/user_files/164/Dokumente/Religionsunterricht/Handreichung_Religioese_Feiern_im_multireligioesen_Kontext_Schule.pdf

Diese Handreichung können Sie bestellen beim Institut für Religionspädagogik in Freiburg:

https://shop.irp-freiburg.de/religioese-feiern-im-multireligioesen-kontext-der-schule.html

Interaktive Postkarten Abschied, Ermutigung, Entschuldigung und Bestärkung

für den Religionsunterricht, schulpastorale Angebote, Sakramentenkatechese und Jugendarbeit.

In Postkartengröße gibt es nun zu verschiedenen Anlässen wie dem Abschied von Mitschüler/innen, dem Wunsch, sich zu entschuldigen oder jemandem Mut zuzusprechen  sowie der Mitteilung, dass es schön ist, „dass Du da bist“

für Schüler/innen die Gelegenheit, dies anderen gegenüber durch eigene Erinnerungen und Gedanken auszudrücken. Die entsprechende Nachricht kann auf der Rückseite der Postkarte formuliert werden.

Darüber hinaus stehen nun zwei neue Kärtchen im bekannten Kleinformat bereit: „Du bist ein Schatz“ und „Kennst Du Deinen Engel?“.

Die Karten wurden im Referat Schulpastoral erstellt und können erworben werden beim Buchdienst in Wernau, Antoniusstr. 3, 73249 Wernau, Telefon: 07153/3001-164.

 

Anküpfen bei Menschen an vielen Orten

Die Schulpastoral in der Diözese befindet sich in einer Modellphase  Schulpastoral 2015-2020. Die Halbzeit der Modellphase ist erreicht. Das Netzwerk Schulpastoral ist gewachsen, lebendig und dynamisch.

In der zweiten Dokumentation wird ein breites Spektrum schulpastoraler Initiativen und ihrer Reflexion dargestellt. Die Kooperationen zwischen Jugendarbeit und Schule zeigen, wie unterschiedlich, vielfältig und gewinnbringend inner- und außerschulische Kooperationen sein können. Sie finden eine Zusammenfassung der Ergebnisse einer Evaluation zur Tätigkeit von Dekanatsbeauftragten/Kirche und Schule, die wir 2017 durchgeführt haben, sowie eindrucksvolle Aussagen von Dekanen, Schuldekanen, Dekanatsbeauftragten und Schulleiter/innen, die den Mehrwert der schulpastoralen Arbeit hervorheben. 

Der Faden ist aufgenommen

Die erste Dokumentation im Rahmen der Modellphase Schulpastoral 2015-2020 liegt nun vor. Dargestellt wird ein breites Spektrum schulpastoraler Initiativen und ihrer Reflexion. Neben einer Einleitung von Ordinariatsrätin Ute Augustyniak-Dürr und einem Jahresbericht liegt der inhaltliche Schwerpunkt dieses Jahr bei den Schulpastoralaufträgen an den Schulen. Sehr beeindruckend sind die Stellungnahmen der Schulleitungen. Konkret werden darüber hinaus zwei ausgewählte schulpastorale Felder beschrieben: der "Umgang mit Tod und Trauer in der Schule" und "Tage der Orientierung". Insgesamt 13 Praxisbeispiele zeigen nicht nur die Vielfalt schulpastoralen Arbeitens, sondern vor allem auch Formen der Kooperation mit inner- und außerschulischen Trägern.
Es ist ein großartiges Bild vom gemeinsamen Faden aufnehmen entstanden!

Gebets- und Meditationskärtchen und Gebetsbändchen für multireligiöse Feiern

Die neuen Kärtchen mit Fotomotiven zu Frieden, Lebensfreude, Zuspruch und dem Tod eines persönlich bekannten Menschen leiten an, sensibel zu werden für Stille, Halt und den Blick nach innen. Das Kleinformat macht sie zum Begleiter, man kann sie auch unterwegs immer wieder zur Hand nehmen. Die Kärtchen sind gedacht für den Einsatz in Schul- und Schülergottesdiensten, bei spirituellen Impulsen im Religionsunterricht, in Räumen der Stille oder bei schulpastoralen Angeboten.

Für freie Gebete bei multireligiösen Feiern mit muslimischen Schüler*innen zu den gemeinsamen Anliegen der Religionen gibt es drei neue Gebetsarmbändchen. Sie enthalten die Bitte um den Beistand Gottes und den Vorsatz, sich für Frieden, Gerechtigkeit und die Schöpfung einzusetzen.