Schulseelsorgetag Heilbronn 11.10.2024

Die evangelischen Schuldekanatämter Heilbronn und Öhringen veranstalten gemeinsam mit dem Katholischen Schuldekanatamt Heilbronn und der Dekanatsbeauftragten Schulpastoral/Kirche und Schule einen Schulseelsorgetag in Heilbronn:

Wir bieten Ihnen praxisnahe, hilfreiche Anregungen für die Arbeit an der eigenen Schule:
Impulsvortrag zum Thema „lebenswerte Schule“ von Prof. Dr. Andrea Dietzsch (EH Ludwigsburg)
sieben verschiedene Workshop-Angebote
Infostände im Markt der Möglichkeiten
jede Menge Erfahrungsaustausch und Vernetzung

Termin: Freitag 11. Oktober, 12:30 Uhr bis 18:00 Uhr
Veranstaltungsort: Heinrich-Fries-Haus Heilbronn, Bahnhofstraße 13, 74072 Heilbronn

Nähere Infos zu den Workshops und Möglichkeit zur Anmeldung sind hier zu finden.

Neue Ideen für die Schulseelsorge

Wenn das Rad schon erfunden ist, brauchen wir es nicht neu zu erfinden, nur zu finden.

Es gibt viele neue Praxisbeispiele von unseren Schulseelsorger:innen aus der ganzen Diözese. Vielen Dank für Eure tollen Ideen. Wenn jemand Inspiration für die eigene Arbeit sucht oder stöbern möchte, dann gibt es die Auflistung der Beiträge hier. Mit einem Klick ist man direkt an der entsprechenden Stelle auf der Webseite. Über weitere gute Ideen freuen wir uns. Bitte einfach bei uns hier melden.

Andere zu entmenschlichen ist unmenschlich

Im aktuell erschienenen Notizblock 75/2024 zum Thema "Antisemitismusprävention" finden sich auch praktische Tipps für Friedensstifter von Schuldekan und Schulseelsorger Arnd Wehner (Seiten 37/38). Hier gibt es ergänzend zum Beitrag die dort erwähnten Körperübungen zum Nachlesen.

Weitere Beiträge der Schulpastoral im aktuellen Heft:

  • Fünf Thesen zu aktuellen Veränderungen in der Schulpastoral der Diözese Rottenburg-Stuttgart, siehe unter Aktuelles, weiter unten.
  • Berufsbegleitende Weiterbildung Schulpastoral 2024-2027 für katholische Religionslehrkräfte;
  • "Der Sprung in den Brunnen" - Oasentage am Ende des Schuljahres in Obermarchtal;
  • Farbe bekennen: "Orange Day - keine Gewalt gegen Frauen" - Praxisbeispiel aus einer Beruflichen Schule in Wangen.

Segenskarte zum Verteilen "Pfingsten - einander verstehen"

Neben Ostern und Weihnachten könnte man mal das Pfingstfest an den Schulen in den Blick zu nehmen. Die Fachstelle Medien liefert dazu mit dem Segenskärtchen "Pfingsten - einander verstehen" eine aktuelle und schöne Form mit Segenskärtchen als Give-away.

"Pfingsten bedeutet, dass aus Unverständnis und Sprachlosigkeit ein Miteinander wird. Diese Botschaft vermittelt das Segenskärtchen zu Pfingsten. Es zeigt unterschiedliche Menschen, die über ihr eigenen (Bild)Grenzen hinausgehen. Sie sind sich freundlich zugewandt und wollen einander verstehen. Darüber steht: "Einander verstehen statt Grenzen ziehen: Das ist Pfingsten."  Auf der Rückseite wird die Pfingstbotschaft näher erläutert und durch einen Segen ergänzt.
Kärtchen im praktischen Visitenkartenformat (8,5 x 5,5 cm) im 25er Pack für 1,50 € erhältlich im Shop der Fachstelle Medien."

Ein Besuch des Fachstellenshops bietet für Schulseelsorger:innen immer wieder gute Impulse.

"Oasen und Gegenpole schaffen" - Fünf Thesen zu aktuellen Veränderungen in der Schulpastoral

Schulseelsorgerinnen und Schulseelsorger sind in der Regel an ihren jeweiligen Schulen gut vernetzt und haben ein feines Gespür für die Bedürfnisse und Nöte der Menschen im Handlungsfeld Schule. Sie nehmen Veränderungen und Tendenzen in den Schulen und der Schulpastoral daher wie Seismographen häufig als Erste wahr. Aus den Jahresberichten der Schulseelsorgerinnen und Schulseelsorger für das zurückliegende Schuljahr 2022/2023 lassen sich aus Sicht der Fachstelle Schulpastoral fünf Thesen ableiten, die die derzeitigen Veränderungen und Tendenzen beschreiben.

Prüfungsbegleitung auf Instagram - ökumenisch, ermutigend, spirituell

Alle Schülerinnen und Schülern, die diese Tage vor ihrer Abschlussprüfung stehen, möchte die ökumenische Aktion Prüfungssegen unterstützen. Dabei geht es um ein niederschwelliges Angebot auf Instagram: @pruefungssegen

Ab Palmsonntag, 24.3. bis zu den Prüfungsterminen des Abiturs und an den Prüfungstagen der Gymnasien sowie der Haupt- und Realschule werden Ermutigungen in Text und Bild gepostet.

Eine kurze Audio-Datei mit Segensworten und ermutigenden Texten ergänzt das Angebot, diese kann über einen der QR-Codes auf dem Flyer abgerufen werden. Der erste QR-Code führt zu dem Instagram-Kanal @pruefungssegen.

Dieses Angebot darf gerne weiter gegeben werden, damit möglichst viele Schülerinnen und Schüler ermutigt und zuversichtlich in ihre Prüfungen gehen. Weitere Ideen zur Begleitung der Prüfungszeit befinden sich auf unserer Webseite und unter: https://www.pruefungssegen.de/

Unter anderem befindet sich dort die ökumenisch erarbeitete Broschüre "Segen, Mut und Traubenzucker" mit vielen weiteren Ideen zur Prüfungsbegleitung aus der Schulseelsorge und aus der Jugendarbeit.

"Der Sprung in den Brunnen" - Oasentage am Ende des Schuljahres

vom 25. bis 27. Juli 2024 im Tagungshaus Kloster Obermarchtal für Religionslehrkräfte in der Diözese.

Am Ende eines langen und angefüllten Schuljahres innerlich abschließen, ausatmen und wieder Atem schöpfen können, neue Kräfte sammeln und wieder in die eigene Balance zu kommen, dazu laden diese Oasentage für Lehrerinnen und Lehrer ein. Das gemeinsame Angebot der Hauptabteilung Schulen und der Stiftung Katholische Freie Schule richtet sich an alle Religionslehrkräfte und Schulseelsorger:innen an staatlichen Schulen sowie an alle Lehrkräfte und pädagogischen Mitarbeiter:innen der Stiftungsschulen.

Weitere Informationen und Hinweise zur Anmeldung finden Sie hier: Die aktuellen Oasentage sind ausgebucht und es gibt auch schon eine längere Warteliste.

Abrufbare Angebote der Fachstelle Schulpastoral für Trauer und Tod

Annette Brandner ist die Nachfolgerin von Jürgen Karasch, der jahrzehntelang für den Umgang mit Sterben, Tod und Trauer bei Fortbildungen an Schulen und Tagungen in der Diözese für die Schulpastoral unterwegs war.

Als Referentin im Team der Fachstelle Schulpastoral kann man Annette Brandner für eine abrufbare Fortbildung zu sich an die Schule oder ins Dekanat holen. Dabei sind folgende Schwerpunkte möglich:

  • Kinder- und Jugendtrauer: (k)ein Thema für die Schule?
  • Ein Mitglied unserer Schulgemeinschaft verstirbt: Wie können wir uns vorbereiten?
  • Mit Abschieden leben lernen: Übergänge als Erfahrungsfeld für Trauerprozesse.

Annette Brandner freut sich auf neue Kontakte und Veranstaltungen und ist erreichbar unter dieser Mailadresse.

Stabübergabe an der Fachstelle Schulpastoral

Mit etwa 60 Gästen wurde am 09.10.2023 in der Kapelle des Martinihauses Rottenburg der Stabwechsel in der Leitung der Fachstelle Schulpastoral vollzogen. Nach 10 Jahren, zuletzt als Leiterin der Fachstelle, wurde Dr. Beate Thalheimer mit vielen Grußworten und Geschenken gewürdigt für alles, was sie zum Ausbau des Netzwerkes Schulpastoral beigetragen hat. Ordiniariatsrätin Ute Augustyniak-Dürr würdigte die Schulpastoral als wesentlich für die Identitätsbildung junger Menschen an den öffentlichen Schulen. Zugleich wurde Bernhard Mosbacher als neuer Leiter der Fachstelle herzlich willkommen geheißen. Als Pastoralreferent der Diözese Rottenburg-Stuttgart kehrt er nach vielen Jahren in Köln, zuletzt als Referent für Schulpastoral im Generalvikariat Köln wieder zurück in den Süden.

Über Frieden reden angesichts des Nahostkonflikts

Terror und Krieg in Israel und Palästina. Und der Krieg gegen die Ukraine geht weiter. Das macht uns hilflos und ohnmächtig. Reden wir über den Krieg. Reden wir über den Frieden. Merken Sie den Unterschied? Wir gehen davon aus, dass unsere Aufmerksamkeit und die Lebensenergien unseren Gedanken folgen und  möchten vor allem die friedvollen Gedanken und Gefühle aktivieren und nähren: Was können wir für den Frieden tun? Neues Material auf unserer Seite:

  • Die Situation einordnen
  • Gebete für den Frieden - Material für die Schulpastoral
  • Über Frieden reden angesichts des Nahostkonflikts

Hier geht es zu unserer Seite Frieden stärken mit dem Material für Schule und Schulseeelsorge.

Tolle Projektidee - woher kriege ich das Geld?

Die beste Idee für Schule und Schulseelsorge ist die, die finanziert ist. Innovative Projekte innerhalb des Sozialraums, die durch seelsorgliche Beziehungsarbeit neue Lebenswelten für das Evangelium entdecken, werden von der Diözese Rottenburg-Stuttgart ganz neu unter dem Stichwort "Quartierspastoral" mit bis zu 5 000 € gefördert, ebenso Projekte "bedarfsgerechter Einzelseelsorge", die eine lebendige Glaubenskommunikation ermöglichen mit demselben Betrag. Mehr dazu findet sich im Kirchlichen Amtsblatt Nr. 6 vom 15. Mai 2023. Entschieden wird nach Eingang der Anträge durch die Hauptabteilung IV.

Darüber hinaus listen wir viele Fördertöpfe im Servicebereich der Homepage auf wie die Jugendstiftung Just Wernau, die Jugendstiftung Baden-Württemberg oder die Bischof-Moser-Stiftung. Darüber hinaus gibt es dort einen Link zur Datenbank der Jugendstiftung Baden-Württemberg mit 610 lokalen, regionalen und bundesweiten Fördermöglichkeiten für die eigenen Ideen. Von der Bürgerstiftung Tübingen bis zum "Zukunftspreis der Cornelsen Stiftung Lernen und Lehren" wird viel geboten. Ein Suchfenster unterscheidet Förderfeld, Organisation und Region. Die Adresse der jeweiligen Organisation ist ebenfalls hinterlegt.

Natürlich sind unsere eigenen Programme zur Förderung von Räumen der Stille  auch hinterlegt. So leicht war es noch nie, für eigene Projektideen Geldgeber zu finden.