Schulseelsorge und Religionsunterricht in schulfreien Zeiten

Im Augenblick erleben wir anspruchsvolle, noch nie dagewesene Zeiten. Die Corona-Pandemie verändert unsere Gewohnheiten und unseren Alltag grundlegend.
Der Lebensraum Schule nimmt ganz neue Dimensionen an. Die Kommunikation ist zunehmend durch virtuelle Begegnungen und digitale Kontakte geprägt.
An vielen Orten entstehen mutmachende Initiativen. Gleichzeitig sorgen Unsicherheiten und Ängste für Orientierungslosigkeit.

Schulseelsorger*innen und Religionslehrer*innen sind bereits dabei, neue Wege und Formen des Kontaktes mit Schülerinnen und Schülern, Eltern und Erziehungsberechtigen sowie mit dem Kollegium kreativ zu entwickeln.
An diesen Ideen und Initiativen gibt die Homepageseite des Referats Schulpastoral Anteil.

In den kommenden Wochen werden weitere Anregungen und Hinweise für die Gestaltung der schulfreien Zeit ergänzt.

Zu Praxistipps und Impulsen - auch für Kar- und Ostertage - von Schulseelsorger*innen geht es hier.

Offene Portale und Angebote für den Religionsunterricht zuhause finden Sie hier

 

Anregungen für die schulfreie Zeit zu Hause

Covid-19 Psychologischer Ratgeber (PDF)

Praktische Tipps für die Tage zu Hause (PDF)   

Praktische Tipps für Eltern (PDF)   

Plötzlich läuft die Kommunikation überwiegend digital und in sozialen innerschulischen und öffentlichen Netzwerken. Welche Vor- und Nachteile mit sozialer Netzwerken verbunden sind und was wichtig ist, um sich dort zu schützen, ist hier knapp zusammengefasst Soziale Netzwerke (PDF). Wichtige Hinweise für Religionslehrkräfte und Schulseelsorger*innen im Blick auf einen verantwortungsvollen Umgang mit sozialen Medien befinden sich hier verantwortlich arbeiten im digitalen Raum (PDF) und hier Umgang mit Social Media (PDF).

Die Jugend- und Familienberatungszentren im Landkreis Tübingen bieten Eltern hilfreiche Tipps (444,6 KiB) orientiert am Alter von Kindern und Jugendlichen für die Tage zu Hause an sowie eine Liste mit Links für die ganze Familie (375,4 KiB) .

Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) Rottenburg-Stuttgart will auch in der Zeit der Corona-Krise für Kinder, Jugendliche und Familien da sein – auch wenn die eigenen Veranstaltungen alle abgesagt wurden und keine Gruppenstunden stattfinden. Hier sind zahlreiche Tipps für die Freizeitbeschäftigung Zuhause zu finden.   https://wir-sind-da.online/

Zahlreiche Initiativen von Kirchengemeinden und anderen kirchlichen Trägern sind hier als Anregung für Initiativen an eigenen Orten und für die Umsetzung in der Schulseelsorge zu finden.  https://www.drs.de/dateisammlung/gemeindeleben-in-zeiten-der-krise.html 

Wer die Sinnsucher-Runde mit Freunden absagen muss, der kann sich online kostenlose Impulse für die großen und kleinen Fragen des Lebens holen.  https://www.drs.de/ansicht/Artikel/sinnsuche-in-zeiten-der-krise-6889.html 

Rat und Hilfe

Die Internetseelsorge bietet für Menschen in schwierigen Lebenssituationen an, in einen Mail-Dialog über ein gesichertes Web-Mail-System zu kommunizieren. Das Angebot wendet sich an alle, die Fragen zu ihrem Leben und Glauben haben, über Schwierigkeiten und Probleme mit jemandem in Kontakt kommen möchten.  https://www.internetseelsorge.de/seelsorge-online

Für Schülerinnen und Schüler sowie für Lehrkräfte bietet das evangelische Pädagogisch-Theologische Zentrum der Evangelischen Landeskirche in Württemberg von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr einen Seelsorge-Chat an: https://www.ptz-rpi.de.

Hinter der Nummer gegen Kummer e.V. (NgK) befindet sich ein kostenfreies, telefonisches Beratungsangebot für Kinder, Jugendliche und Eltern. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, für alle Kinder und Jugendlichen, ihre Eltern und andere Erziehungspersonen Gesprächspartner zu sein. Die Beraterinnen und Berater der „Nummer gegen Kummer" sind erster Ansprechpartner für alle Fragen, Probleme und in besonders kritischen Situationen. https://www.nummergegenkummer.de

"Jugendliche beraten Jugendliche" im Projekt der Evangelischen Jugendkirche Stuttgart. Gleichaltrige beraten via Email bei Ärger mit Eltern oder Freunden, Schulstress, Liebeskummer, Arbeitslosigkeit, Zukunftsängste, Glaubens- und Sinnfragen.  https://www.nethelp4u.de/ 

„Anrufen hilft!" Kinderschutz in Zeiten von Corona. Was ist zu tun bei Verdacht auf sexuellen Missbrauch? Sie finden hier wichtige Hinweise anrufen hilft (PDF). Eine Übersicht zu Fachberatungsstellen gegen sexuellen Missbrauch sowie zu Psychologischen Familien- und Lebensberatungsstellen in der Diözese Rottenburg-Stuttgart befindet sich hier Beratungsstellen (PDF).

Die Behandlungsinitiative Opferschutz (BIOS-BW) e.V. bietet ab sofort telefonisch eine kostenlose therapeutische Hilfestellungen für Menschen an, die befürchten, eine Gewalt- oder Sexualstraftat zu begehen.  https://www.bevor-was-passiert.de/

Wichtige Anlaufstellen für Kinder und Jugendliche in Konflikt- und Krisensituationen im Gebiet der Diözese befinden sich hier(PDF)  

Sie erreichen die Telefonseelsorge an 365 Tagen/24 Stunden kostenlos unter: 0800 111 0 111 oder 0800 111 0 222. Krisenkompass App (PDF)