Schulpastoral – Kirche und Schule

Projektstart "Schüler/innen Orientierung geben"

Im Dekanat Allgäu-Oberschwaben hat eine neue Phase außerschulischer Jugendbildung mit dem Schuljahr 2014/15 begonnen. Lehrkräfte können zukünftig auf kompetente Ansprechpartner zurückgreifen, wenn sie Schülerinnen und Schülern außerhalb der Schule eine Möglichkeit bieten wollen, über ihre Fragen nach Leben und Sinn ins Gespräch zu kommen. Angehende Pädagog/innen der PH Weingarten und Studierende des Studienbereiches „Soziale Arbeit“ der FH Ravensburg-Weingarten begleiten die Schulgruppen und -klassen unter Anleitung von Mentorinnen.
Das Projekt ist ein auf 3 Jahre angelegt und findet in Kooperation mit den evangelischen und katholischen Schuldekanen, sowie der PH Weingarten und der FH Ravensburg-Weingarten statt.

Kontakt:
Katholisches Jugendreferat
-Projekt SOG- Projektleitung: Pastoralreferent Matthias Winstel und Gemeindereferentin Maria Deickert
Eisenbahnstraße 25
88212 Ravensburg, Tel.0751-21881,
Mail: sog(at)juseso.de


Farbenfroh ins Gespräch kommen

Als ansprechend gestaltete Broschüre liegt das aktualisierte Schulpastoralkonzept der Diözese nun vor. Neben dem Wortlaut der Konzeption befinden sich Szenen aus der Praxis, die anderen einen Einblick in Anliegen und Formen schulpastoralen Handelns geben können.

Als farbiges „Handout“ kann das Konzept „Schulpastoral in der öffentlichen Schule“ (Konzepte 12) beim Referat Schulpastoral bestellt werden:

Referat Schulpastoral
Postfach 9
72101 Rottenburg am Neckar
Tel.: 07472  1 69 – 5 46 oder 4 08
Fax: 07472  1 69 – 5 62
E-Mail: schulpastoral(at)bo.drs.de

Download


Ökumene heißt „Ein Prozess des Suchens und Findens“

Eine erste Jahresbilanz zogen die jeweils sechs evangelischen und katholischen Schulseelsorger vom Projekt „Schulseelsorge und Schulpastoral an Beruflichen Schulen am 28. Juli 2014 zusammen mit der Projektleitung.

An allen vier Projektschulen in Backnang, Ehingen, Sindelfingen und Ulm konnte festgestellt werden: „Unsere Zusammenarbeit hat sich verbessert und es sind jetzt mehr Angebote für Schülerinnen und Schüler in den Schulen entstanden.“ Seelsorgerliche Gespräche, Tage der Orientierung, Räume der Stille, ein sozialer Markt der Möglichkeiten, Angebote im Rahmen von Projekttagen, Pilgern mit Schülerinnen und Schülern, Impulse in der Advents- und Fastenzeit stehen den Ratsuchenden, den Klassengemeinschaften und Schülergruppen zur Verfügung und bereichern das Leben in der jeweiligen Schule.

Die gesammelten Erkenntnisse und Erfahrungen werden ab dem kommenden Jahr für Interessierte zugänglich in workshops bei der diözesanen Fachtagung Schulpastoral: „Schule im Blick – Visionen zum Miteinander von Kirche, Jugendarbeit und Schule“, 20.-21. März 2915 in Hohenheim und bei der Tagung der evangelischen Landeskirche zur „Schulseelsorge an Beruflichen Schulen“ am 6. Mai 2015 in Herrenberg.


Mehr als bisher bekannt: Tage der Orientierung und Orientierungstage als Angebote für Schülerinnen und Schüler

Eine unerwartet große Vielfalt an vorhandenen außerschulischen Angeboten der Besinnung und Orientierung für Schülerinnen und Schüler zeigte sich beim ersten Koordinationstreffen zu Tagen der Orientierung am 26. Mai 2014 in Wernau. Eingeladen hatte die Fachstelle Jugendarbeit und Schule gemeinsam mit dem Referat Schulpastoral.

Sowohl in den Katholischen Dekanatsjugendreferaten als auch in einigen Jugendverbänden wie der KSJ, KJG und CAJ gibt es bereits eine Vielzahl von Seminaren mit Schulklassen, die von ein- oder 2,5tägiger Dauer sind. Die außerschulischen Angebote erreichen Schülerinnen und Schüler von Klasse 5 bis in die Oberstufe und sind in allen Schularten anzutreffen. Die zugrundliegenden Konzepte unterscheiden sich in den methodisch-didaktischen Zugängen: Es gibt Angebote, die entweder beim sozialen Lernen in der Klasse ansetzen oder bei der individuellen Reflexion der eigenen Person und des eigenen Lebens. Allen gemeinsam ist ein Bezug zur spirituellen Dimension des menschlichen Lebens.

Neben den Tagen der Orientierung, die vom Referat Schulpastoral aus organisiert werden entwickelt sich aktuell das Jugendspirituelle Zentrum auf dem Michaelsberg bei Heilbronn unter anderem zu einem Ort, an dem Tage der Orientierung als schulbezogene Jugendbildungsmaßnahme angeboten werden. Im kommenden Schuljahr ist es erstmals möglich, 12 Tage der Orientierung ab Klasse 8 (Ausgangspunkt ist zunächst das Miteinander in der Klassengemeinschaft) zu  buchen. Darüber hinaus wird ein Versuch gestartet, „Tage religiöser Orientierung“, bei denen die Fragen nach dem Sinn des Lebens und dem eigenen Glauben am Ausgangspunkt der 2,5tägigen Jugendbildungsmaßnahme stehen, anzubieten.

Im Verlauf des ersten Koordinationstreffens wurde die Entscheidung getroffen, dass „Tage der Orientierung“ (TdO) mindestens von 2,5tägiger Dauer sind. Eintägige Veranstaltungen sollen als „Orientierungstag“ (OT) bezeichnet werden.

Außerdem wurde vereinbart, gemeinsam die Themen, Methoden und Konzepte für TdO und OT weiter zu entwickeln, Teamer und Teamerinnen zu vernetzen und einmal im Jahr gemeinsam weiter zu qualifizieren, sowie ein Art Landkarte für die Homepage zu erstellen, die ausweist, wo in der Diözese Angebote für Tage der Orientierung und Orientierungstage angeboten werden.

Bis dahin sind weitere Informationen zu erhalten bei:
Detlev Denner, Referat Schulpastoral, Rottenburg, Tel.: 07472 169 710 (i.d.R. Mittwochvormittag)
Anja Grießhaber, Fachstelle Jugendarbeit und Schule, Wernau, Tel.:07153 3001 126


„Was die Welt zusammenhält“

Am 17. Mai 2014 waren rund 160 Religionslehrerinnen und Religionslehrer der Einladung ins Kloster nach Obermarchtal gefolgt. Gemeinsam mit Bischof Dr. Gebhard Fürst, Ministerialdirektor Dr. Jörg Schmidt, Ordinariatsrätin Ute Augustyniak-Dürr und Professor Rommel diskutierten sie über den Beitrag, den der Religionsunterrichts und die Schulpastoral in den Schulen zu einem friedvollen Zusammenleben leisten können.

Das Referat Schulpastoral war mit einem Informationsstand vertreten, der rege besucht wurde. Neben Informationen über den Umgang mit Tod und Trauer an der Schule, Zuschussmöglichkeiten, wenn an Schulen Räume der Stille neu eingerichtet werden und Fort- und Weiterbildungen im kommenden Schuljahr wurden die beiden neuen Banner „Ein Fach voller Leben – Religionsunterricht“ und „Lebensraum mitgestalten – Kirche an der Schule“ vorgestellt.

Beide Banner können ab sofort in den RPIs der Diözese z.B. für einen Tag der offenen Tür an Schulen und für Fortbildungsveranstaltungen ausgeliehen werden: http://www.rpi-drs.de/

Den ausführlichere Berichte zum Verlauf des Tages finden Sie hier: