Schulpastoral – Kirche und Schule

Der Faden ist aufgenommen

Die erste Dokumentation im Rahmen der Modellphase Schulpastoral 2015-2020 liegt nun vor. Dargestellt wird ein breites Spektrum schulpastoraler Initiativen und ihrer Reflexion. Neben einer Einleitung von Ordinariatsrätin Ute Augustyniak-Dürr und einem Jahresbericht liegt der inhaltliche Schwerpunkt dieses Jahr bei den Schulpastoralaufträgen an den Schulen. Sehr beeindruckend sind die Stellungnahmen der Schulleitungen. Konkret werden darüber hinaus zwei ausgewählte schulpastorale Felder beschrieben: der "Umgang mit Tod und Trauer in der Schule" und "Tage der Orientierung". Insgesamt 13 Praxisbeispiele zeigen nicht nur die Vielfalt schulpastoralen Arbeitens, sondern vor allem auch Formen der Kooperation mit inner- und außerschulischen Trägern.
Es ist ein großartiges Bild vom gemeinsamen Faden aufnehmen entstanden!


Schulseelsorge und Schulpastoral mit Beratung und Bildung auf der Bildungsmesse „didacta 2017“

Nach den guten Erfahrungen bei der „didacta 2014“ waren die Schulseelsorge und Schulpastoral dieses Jahr vom 14. bis 18. Februar 2017 am Stand der Kirchen täglich mit Gesprächs- und Informationsangeboten vertreten. Die Standbesucher tauschten sich über viele Ideen zur Kooperation von Kirche und Schule aus. Besonders beliebt waren die Gebetsbändchen und Praxishilfen, sie nun an zahlreichen Schulen und in Kindertageseinrichtungen eingesetzt werden. Die Informationsveranstaltungen des Rahmenprogramms zur ökumenischen Schulseelsorge und Schulpastoral an Beruflichen Schulen, zu Globalem Lernen und Handeln und zu Anregungen zur Gestaltung von religiösen Feiern im multireligiösen Kontext erfreuten sich einer großen Nachfrage.


Ökumenische Weiterbildung Schulseelsorge/Schulpastoral 2017-2020

Nachdem sich zum Bewerbungsschluss gezeigt hat, dass Plätze für einzelne katholische und evangelische Bewerber*innen frei sind, weil sie keine konfessionellen Kooperationspartner*innen für die Teilnahme an der Weiterbildung finden konnten, wurde die Bewerbungsfrist verlängert.


Gebets- und Meditationskärtchen und Gebetsbändchen für multireligiöse Feiern

Die neuen Kärtchen mit Fotomotiven zu Frieden, Lebensfreude, Zuspruch und dem Tod eines persönlich bekannten Menschen leiten an, sensibel zu werden für Stille, Halt und den Blick nach innen. Das Kleinformat macht sie zum Begleiter, man kann sie auch unterwegs immer wieder zur Hand nehmen. Die Kärtchen sind gedacht für den Einsatz in Schul- und Schülergottesdiensten, bei spirituellen Impulsen im Religionsunterricht, in Räumen der Stille oder bei schulpastoralen Angeboten.

Für freie Gebete bei multireligiösen Feiern mit muslimischen Schüler*innen zu den gemeinsamen Anliegen der Religionen gibt es drei neue Gebetsarmbändchen. Sie enthalten die Bitte um den Beistand Gottes und den Vorsatz, sich für Frieden, Gerechtigkeit und die Schöpfung einzusetzen.


Projektbericht „Ökumenische Schulseelsorge / Schulpastoral an Beruflichen Schulen“ liegt vor

Von 2013 bis 2016 ist an den vier Beruflichen Schulen in Württemberg ein ökumenisches Projekt durchgeführt worden. In dessen Verlauf wurde gemeinsam erkundet, wie die Zusammenarbeit im Bereich Schulpastoral / Schulseelsorge ökumenisch entwickelt werden kann. Die vorliegende Dokumentation zeigt in einer beeindruckenden Bandbreite, wie vielfältig und zahlreich die Impulse sind, die sich aus dem Engagement aller Beteiligten entwickelt haben. Schulleitungen und Projektteams kommen zu Wort, ein Evaluationsbericht liegt vor. 12 Praxisbeispiele regen nicht nur zur Umsetzung an anderen Schulen an. Sie wollen auch das ökumenische Miteinander fördern.


Jubiläum der Erklärung „Schulpastoral – der Dienst der Kirche an den Menschen im Handlungsfeld Schule“

Ein Bildungskongress, eine Jubiläumsfeier und eine Bundesfachtagung
20-jähriges Jubiläum – 14.11. - 17. November 2016

„Es ist ungewöhnlich, das zwanzigste Jubiläum einer Bischöflichen Erklärung zu feiern. Es ist jedoch richtig, die Wirkungsgeschichte an diesem Nachmittag in den Blick zu nehmen und festzustellen, dass die Schulpastoral einen wichtigen Dienst der Kirche bei den Menschen in der Schule leistet und gerade deshalb stark nachgefragt ist. Hier kommt die gemeinsame Verantwortung für eine individuelle und gesellschaftliche Mitgestaltung heute zum Ausdruck“.


Schulseelsorger*innen und Jugendarbeiter*innen begegnen sich interessiert

Die drei Fachtagungen Schulpastoral haben im laufenden Schuljahr den Schwerpunkt „Kirchliche Jugendarbeit“. Am 27. Oktober 2016 begegneten sich Schulseelsorger*innen und Mitarbeiter*innen der Kirchlichen Jugendarbeit im Foyer des Jugend- und Tagungszhauses Wernau. Alle Beteiligten waren überrascht von den vielfältigen Ansätzen für die Weiterentwicklung der Zusammenarbeit. Kontaktdaten ausgetauscht und konkrete Projekte in den Blick genommen. In einigen Gesprächen wurden innovative Ideen für gemeinsame Aktivitäten entwickelt.

Zuvor hatte Dominik Nawratil, Referent der Fachstelle Jugendarbeit und Schule des BDKJ im Bischöflichen Jugendamt der Diözese in einem anregenden Vortrag die Strukturen, Ziele und Formen kirchlicher Jugendarbeit dargestellt und sich auf Gelingensbedingungen der Zusammenarbeit von Jugendarbeit und Schule bezogen.

Der Nachmittag des Fachtages war durch Workshops von Schulseelsorger*innen zu vielfältigen schulpastoralen praktizierten Angeboten angereichert: Angebote im Rahmen der Ganztagesschule, multikulturelle und religionssensible Initiativen an Schulen, seelsorgerliche Gespräche an Schulen, schulpastorale Projekte, die sich aus dem Religionsunterricht heraus ergeben und auf Angebote für Flüchtlingskinder und -jugendliche ausgerichtet sind und ein Kooperationsprojekt der Schulseelsorge mit der KJG (Katholische Junge Gemeinde, ein Jugendverband im BDKJ) zum Thema „Ein gnädiger Gott – und wie gnädig bin ich?“.

Zwei weitere Fachtagungen Schulpastoral folgen am 1. Dezember 2016 im Christkönigshaus in Stuttgart und am 31. Januar 2017 im Haus im Park in Ludwigsburg-Hoheneck.